Schau hin. Bei dir.

26.09.2017

Oh, das klingt so einfach!

Bei sich hin schauen. 'Vor der eigenen Haustür kehren' hören wir im Volksmund. Alles ganz logisch. Ganz klar. Das machen wir. Immmer. Ehrlich. Oder?

Wie schaut es aus, wenn jemand im Außen ganz offensichlich etwas total falsch und verkehrt macht? Wenn er auf jeden Fall im Unrecht ist und anders handeln sollen hätte. Die Grenzen überschreitet und die Hausregeln verletzt. Vielleicht sogar eine Straftat begeht. Da ist es doch klar, dass das mit mir nichts mehr zu tun hat! Da wär ich ja verrückt, wenn ich den 'Fehler' bei mir suchen würde.

Naja, schlussendlich nutzt es nichts. Uns bleibt nur das Hinschauen. Bei uns.

Nur. In solchen Fällen. Sind wir dann immer noch dazu bereit? Schaffen wir den Blick weg vom 'Verbrecher' hin zu uns? Ist es uns möglich die Konzentration und Energie wieder auf uns zu lenken?

Das wäre gut. Es ist die einzige Lösung.

Karoline Summer